Werbeanzeigen: Coinbase erhält Erlaubnis für Google- und Facebook-Werbung

Eine der größten Krypto-Exchanges, Coinbase, kann ab sofort wieder Werbeanzeigen bei Google sowie Facebook schalten.

Google verarbeitet mehr als 3,5 Milliarden Suchanfragen pro Tag, was bedeutet, dass Millionen von Nutzern Werbung für Krypto-Instrumente sehen werden. Zuvor verbot die Suchmaschine Werbung im Zusammenhang mit Kryptowährungen, ICOs, Krypto-Instrumenten, Wallets, Exchanges usw. Um dennoch eine Genehmigung für das Hosting eines Unternehmens zu erhalten, müssen sich diese bei den Finanzaufsichtsbehörden registrieren und eine Lizenz einholen sowie alle AdWord-Standards und geltenden Gesetze einhalten.

Google Advertising Director Scott Spencer ist der Auffassung, dass Anzeigen, die sich auf Kryptowährungen beziehen, den Nutzern irreparablen Schaden zufügen können. Daher wird das Unternehmen äußerst vorsichtig sein, wenn es darum geht, die Erlaubnis zur Platzierung solcher Werbeinhalte zu erteilen. Bryan Armstrong, CEO von Coinbase, freut sich, dass das Unternehmen nun seine Dienste auf Facebook und Google bewerben kann, um Millionen neuer Nutzer für den Kryptowährungsmarkt zu gewinnen.

Bildquelle: © ibphoto (Bild-ID: 65579218)/ www.bigstockphoto.com

BITCHECK © 2017-2018. All rights reserved.